Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
CEV   (Châtel)
LCD
LLB
FART   (LPB)
LT
OJB
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick
   
 




BDe 2/3  3  bei Davesco. 1966                      Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel



Die LCD fuhr ab Lugano in die nördliche Richtung.



Während die Tesserete Bahn LT den rechten Talhang des Cassarate Tales erschloss war die Dino Bahn LCD für die linke Seite verantwortlich. Da der Talgrund früher öfters von Ueberschwemmungen heimgesucht wurde, erbaute man die Siedlungen oberhalb auf den Terrassen. Im Gegensatz zur LT hatte die LCD ihre Abfahrtstelle nicht beim höher gelegenen SBB Bahnhof, sondern unten, direkt an der Seepromenade. Daher musste die Bahn zuerst die Stadtquartiere durchqueren und bis La Santa die Strasse mitbenützen. Bedingt durch die grosse Steigung mussten die Züge meist mit zwei Triebwagen geführt werden. Um den zweiten Wagenführer einzusparen  wurde eine Hochspannungssteuerung eingebaut. Die beiden Triebwagen waren mit Hochspannungskabel verbunden und die geregelte Fahrspannung für den zweiten Triebwagen wurde dem Steuerkontroller des bedienten TW entnommen. Dieses System hat sich jahrelang gut bewährt.

Obschon die Bahn ihre Frequenzen halten konnte, war die zum Teil auf der Strasse fahrende Bahn den Luganesi nicht mehr genehm und bereits 1967 musste die Abfahrtstelle am See in die Innenstadt zurückverlegt werden. (Piazza Indipendenza). Zwischen Lugano und La Santa führte die LCD Tramkurse im Intervall von 15 Minuten. Dieser innerstädtische Trambetrieb musste auf Betreiben der Stadt 1964 aufgegeben werden. 

1970 fuhr dann die interessante Bahn zum letzen Mal.



Direkt an der Luganeser Seepromenade nahm die Bahn ihren Anfang. Hier hatte sie auch Gleisverbindung mi der Städtischen Strassenbahn. Sich vom See abwendend, durch Aussenquartiere und immer auf der Strasse gelangte sie nach La Santa, wo sich das grosse Depot befand. Nun begann die Strecke zu steigen. Mit zwei grossen Schlaufen bei Viganello und einem Tunnel wurde vorbei an Rebbergen Pregassona erreicht. Nun in nördlicher Richtung dem Talhang entlang mit einem weitern Tunnel und mehreren Brücken gings in schönster Aussichtslage via Cadro nach der Endstation Dino. Dino war eine bescheidene Station mit zwei Gleisen und einer kleinen Remise.

Die Fahrzeit betrug 30 Minuten.

Streckenskizze                                                                 map.search.ch



In der Stadt gibt es natürlich von der Bahn keine Ueberbleibsel mehr. Im ländlichen Gebiet sind noch längere Streckenteile als Fusswege oder Erschliessungsstrassen erhalten. Das Depot-gebäude in La Santa dient heute als Busgarage und das schön renovierte Stationsgebäude in Dino beherbergt ein Lebensmittelgeschäft. Die Remise in Dino sowie die hölzernen Halte-stellengebäude wurden abgerissen. Das untere Tunnelportal bei Viganello und der noch begehbare Tunnel von Soragno sind noch zu sehen.



Etwa 1/4 der Gleislänge zwischen Lugano und Dino lagen in der Strasse. Auf dem Abschnitt Davesco - Dino wurde das Bahntrassee zu einer breiten Umfahrungsstrasse ausgebaut und lädt ebenfalls nicht zum Wandern ein. Hingegen kann die rund 2 km lange Strecke von Pregassona bis zur Brücke von Davesco problemlos begangen werden, sei es auf reinem Wanderweg oder auf Erschliessungsstrassen. Von der Bushaltestelle Pregassona, beim Kreisel, nach Norden gehen und in die erste Strasse links einbiegen. Wir sind in der Via Stazione. Talwärts wandern bis zur ersten Strassenkreuzung. Die von links komende Strasse liegt auf dem Bahntrassee. Rechts der Strassenkreuzung lag das Stationsgebäude. Wir gehen nun nach rechts Richtung Dino. Die Strasse teilt sich nun in drei schmälere Wege auf, wir wählen den mittleren welcher durch zwei Schranken den Autos den Zugang verhindert.

Der Weg auf dem Bahntrassee führt nun in dauernder leichter Steigung und kurvenreich dem linken Talhang entlang, über einen kleinen Viadukt und durch den Tunnel von Soragno. In Davesco wechseln wir zur nahen Hauptstrasse und warten auf den Bus. Anders als auf dem gegenüber liegenden Trassee der LT haben wir hier keinen Wald sondern Gärten und Wiesen am Weg. Nicht selten haben wir auch schöne Palmen neben dem Trassee stehen. Die Wanderung liegt hier allerdings voll an der Sonne und ist im Hochsommer für "Nordländer" vielleicht weniger geeignet.

Wanderzeit:    40 Minuten               



Betriebsaufnahme Strecke:                                  
Lugano P. Manzoni - Dino           27.06.1911             
Betriebseinstellung Strecke:
Lugano P. Manzoni - P. Indipendenza              27.11.1967
Lugano P. Indipendenza - Dino            30.05.1970
Streckenabbruch          anschliessend
Ersatzbetrieb                Bus
Streckenlänge                    7,8  km
Strassenstrecken                    2,1  km
Spurweite                 1000  mm
Kleinster Kurvenradius                      40  m
Grösste Neigung                  40  0/00
Anzahl Weichen                14
Anzahl Stationen und Haltestellen                16
Tiefste Station         (Lugano)             272  m.ü.M. 
Höchste Station         (Dino)              482  m.ü.M.
Depot / Werkstätte      Lugano - La Santa
Anzahl Tunnel                 2
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                 9
Betriebsart            Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab            Eröffnung
Stromsystem           Gleichstrom
Spannung                     1000  V
Personalbestand                20
Beförderte Personen      1936            391 704
Beförderte Personen      1969            361 328
Anzahl Zugspaare                13
Kupplungssystem               +GF+
Bremssystem   elektr. Bremse / Vakuum
Stromabnehmer               Panto
Fahrzeugbreite                     2,60  m
Anstrich der Personenfahrzeuge           blau / weiss
Höchstgeschwindigkeit                  55  km/h




Triebfahrzeuge

Typ       Nr.   Baujahr  Lieferfirmen  Länge    GewichtLeistungPlätze  Bemerkungen
    m    t    PS   2
BDe 2/3  1  1911SWS/Alioth  11,04   16   130  241972  Abbruch
BDe 2/3  2  1911SWS/Alioth  11,04   16   130  241972  Abbruch
BDe 2/3  3  1911SWS/Alioth  11,04   16   130  241972  Abbruch
BDe 2/3  4  1911SWS/Alioth  11,04   16   130  241972  Abbruch
Be 2/2 1)  6  1910 SWS/MFO   8,60   11    96  181965  Abbruch
Be 2/2 1)  7  1910 SWS/MFO   8,60   11    96   181965  Abbruch
Be 2/2 1)  8  1910 SWS/MFO   8,60   11    96  181965     2)
Be 4/4  9  1955ACMV/BBC  16,50   28   280  641973  an MOB
Be 4/4 3) 10  1937SIG/BBC  13,60   13   112  361972  Abbruch

1) Diese Tramwagen wurden 1953 von der eingestellten TEM übernommen.          (TEM Ce 2/2 Nr. 2, 5, 3)

2) Der Wagen wurde als TEM Ce 2/2  2 ab 1968 in Mendrisio als Denkmal im Freien aufgestellt. 2006 wurde er mustergültig restauriert und geschützt vor dem Hotel Coronado aufgestellt. Er erhielt nun wieder den TEM Anstrich und die richtige Nr. 3.

3) Der Be 4/4  10 wurde 1941 von der eingestellten Biel - Meinisberg Bahn BMB übernommen. 

Personenwagen

Typ    Nr.     Baujahr  Lieferfirmen      Länge   GewichtPlätze  Bemerkungen   
   m     t   2
B2  11  1911SWS  9,90     7  321970  an Privat
B2  21  1911SWS  9,87     5  401972  an Privat    1)
B2  31  1889SIG/Regazzoni 10,75     6  481972  an Privat    2)
B  41  1945SIG 13,17     8  481978  Abbruch
B  42  1946Hochstrasser 13,03     8  521978  Abbruch

1) 1990 ging dieser Wagen aus Privatbesitz zur Museumsbahn Blonay Chamby BC.

2) 1998 ging dieser Wagen an die Touristikbahn FM (Misoxerbahn) Abbruch 2011

Güterwagen

Typ    Nr.      Baujahr  Lieferfirmen    Länge   Gewicht    Lade-     Bemerkungen
    m     t gewicht t
Ek  51  1911SWS  5,73     3      51972  Abbruch

Ausserdem war ein Montagewagen für den Fahrleitungsunterhalt vorhanden.



Name                       Bahn km    Höhe m.ü.M. HG   NG    R    DW 
Lugano Piazza Manzoni     0.0      272  2
          Piazza Indipendenza     0,5      275  2
          Corso Elvezia      *        *  1
          Ospedale      *        *  2
          Ponte Madonetta      *        *  1
          La Santa Depot     1,6      282  1  6  1
          La Santa     2,0      286  2
Scarpino     2,3      303  1
Viganello     2,9      322  2
Viarnetto     3,3      348  1
Pregassona     3,9      351  1
Ventuno     4,6      374  1
Soragno     5,2      394  1
Davesco     5,8      412  1
Cadro     7,1      456  1
Dino     7,8      482  2    1


HG =  Hauptgleis
NG =Nebengleis
 R = Remise
DW =Depot / Werkstätte




Lugano Seepromenade, Doppeltraktion mit Zwischenwagen.    1965
Im Corso Elvezia kurz vor der Endstation.    1968
Der Be 4/4  10 vor der Basilica del Sacro Cuore.    1969
Auf der Brücke über die Cassarate zwischen Lugano und La Santa.   1966
Der Be 2/2  6 (ex TEM Ce 2/2  2) auf dem Tram-
kurs La Santa - Lugano.     1961 
Unweit vom Depot La Santa.    1970
Depot La Santa mit Be 4/4  10  ex Biel - Meinisberg Bahn BMB.   1966
Be 4/4  9,  kam nach der Betriebseinstellung zur MOB.     1966
Die BDe 2/3  3 und 4 in La Santa.   1964
Be 2/2  7 und 8 vor dem Depot. Diese von der eingestellten TEM
übernommenen Fahrzeuge verkehrten ausschliesslich auf der Stadt-
strecke bis La Santa.  1964                             Foto  H. Waldburger
Beim Depot La Santa.    1966
La Santa Scuola.    1966
Die untere Strecke der grossen Kehrschlaufe bei Scarpino.    1970
Einfahrt in die Kreuzungsstation Viganello.   1969
Kreuzungsstation Viganello.      1970
Viganello. Der Be 4/4  10 verschwindet in wenigen Augenblicken im Viarnetto Tunnel.
Unteres Portal des Viarnetto Tunnel.     1970 
Viarnetto, oberes Tunnelportal.      1970
Oberhalb dem Viarnetto Tunnel.  1970
Station Pregassona.     1966
Bei Pregassona.     1966
Station Ventuno.       1970                        
Der Soragno-Tunnel.     1966
Soragno Tunnel, oberes Portal.     1970
Station Soragno.    1970
Station Soragno.     1966
Auf der Cossio Brücke.    1969
Die Cossio Brücke bei Davesco mit ex BMB Triebwagen.     1966
Station Cadro,  Zug mit Milchwagen (die Kannen warten zum Verlad).    1970
Einfahrt in die Station Dino.     1966
Endstation Dino mit Remise.      1966
Der B2  11 beim Depot La Santa.    1970
Der open-air Wagen B2  21 in Dino.      1966 
Der B2  31 in Dino.   1969
Der B 41 der Serie 41 - 42 in Dino.   1969
Der L 51 war der einzige Güterwagen im Bestand der LCD.    1970
BDe 2/3  2  mit B  42  vor der Abfahrt in Dino.    1966
Der Be 4/4  10 in Dino.   1969
30.05.1970   Tag der Betriebsumstellung, die Busse warten.
Noch ein letztes Mal die Bahn sehen.  30.05.1970
Alle Fotos ohne Autorenname:          P. Sutter, Archiv Tramclub Basel



Zur Eröffnung der LCD wurden die CFe 2/2  1 - 4 angeschafft. Ab 1943 wurden den Trieb-wagen dreiachsige Untergestelle mit Lenkachsen eingebaut. Spätere Bezeichnung BDe 2/3  1 - 4.
1941 wurde von der eingestellten Biel - Meinisberg Bahn BMB dieser Triebwagen übernommen und als Ce 4/4  10 in Betrieb genommen. Das Fahrzeug besitzt einmotorige Simplex I-Dreh-gestelle.
1955 konnte mit dem Ce 4/4  9 endlich wieder ein Neubaufahrzeug angeschafft werden.
Alle Fotos:     P. Sutter, Archiv Tramclub Basel


Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1965



Das abgebaute Trassee bei der Schlaufe von 
Viganello (mittlere Strecke).                              
Abgestelltes Rollmaterial beim Viarnetto Tunnel.           
Oberes Portal des Viarnetto Tunnel, heute überbaut.      
Tunnel von Soragno mit abgestelltem BDe 2/3  2
                                      Alle Fotos R.Werder



Lugano Piazza Manzoni. Hier startete die LCD zur Fahrt nach Dino.
Das Depot von La Santa, heute Busgarage. Das Streckengleis lag in der Strasse, links hinter der Hecke.
Hier bei La Santa Scuola begann das Eigentrassee welches bis Dino führte. Die Bahn verlief auf dem Fussweg links.
Mit mässiger Steigung dreht das Trassee nach Norden.
Hier beginnt die 40 0/00 Steigung.
An diesem Ort lag die Haltestelle Scarpino.
Hier beginnt die Doppelschlaufe, immer mit 40 0/00 Steigung.
Das ziemlich verengte Trassee führt nun nach Süden.
Wir schauen zurück auf das Gebiet der Haltestelle Viganello. Hier war die einzige Kreuzungs-möglichkeit zwischen La Santa und Dino.
Nun beginnt die obere Schlaufe und führt die Strecke wieder nordwärts.
Nach dem Ueberqueren der Hauptstrasse nach Pregassona sind wir im Einschnitt zum Viganello Tunnel (auch Viarnetto Tunnel genannt).
Das untere Tunnelportal.
Nach etwa 30 Meter ist der gut erhaltene Tunnel zugemauert. Das obere Portal mit
dem Einschnitt ist zugeschüttet und überbaut. Bis Pregassona ist vom Trassee nichts
mehr zu sehen.
Wenige Meter nach der Haltestelle Pregassona ist das Trassee wieder erhalten.
Der kleine, schön restaurierte Viadukt über ein Bächlein.
Der wunderschön hergerichtete (Trassee) -Wanderweg.
Hier vorne lag die Haltestelle Ventuno.
Eine neue Mauer wird erstellt, leider nicht mehr für die Bahn. Im Vordergrund lag die Haltestelle Soragno.
Noch führt das Trassee über freies Land, doch die Bauprofile stehen schon.
Kurvenreich gehts Richtung Soragno Tunnel.
Ein hoher Damm mit Durchlass überquert einen weitern Bach.
Und hier sind wir beim 65 Meter kurzen Soragno Tunnel.
Das Nordportal.
Wieder wird ein Bachtobel auf einem Damm überquert.
Zwischen Palmen steigt das Trassee dauernd an.
Von dieser Eisenbrücke in Davesco blieb nur das obere Widerlager erhalten.
Ein Teil des Bahnkörpers wurde hier bereits zum Garten geschlagen.
Schon kommt die Cossio Brücke bei Davesco in Sicht.
Während der bergseitige gemauerte Brückenteil mit der Eisenbrücke erhalten blieb,
wurde der talseitige gemauerte Bogen über die Strasse abgebrochen.
Der obere Brückenteil von der Bergseite.
Die Brücke vom obern gemauerten Brückenteil gesehen.
Hier sind von der Brücke aus die letzten Meter Trassee zu sehen.
Dem alten Geländer entlang führte die Bahnstrecke. Der ganze Streckenteil von hier bis Dino wurde zur Umfahrungsstrasse von Cadro erweitert. 
Die Bahn kam mit deutlich weniger Platz aus.
Wir stehen in Dino auf der neuen Strassenbrücke. Zur Bahnzeit war hier auf der linken Seite die Bahnbrücke und rechts die alte Strassenbrücke. Das Trassee führte nach links in die gleich anschliessende Station Dino. 
Die Endstation Dino kommt in Sicht. Links von den Alleebäumen lagen die beiden Stationsgleise.
Stationsgebäude Dino, Gleisseite. Im Gebäude hat sich ein Lebensmittelgeschäft niedergelassen.
Das schön renovierte Gebäude von der Strassenseite.
Hier stand die zweigleisige Remise gleich anschliessend an das Stationsgebäude. Es gab nur gerade 3 Weichen auf der Endstation.
Alle Fotos:     J. Ehrbar                                                    März 2008



1953 wurden von der eingestellten TEM 3 Triebwagen übernommen und unter den Nr. 6 - 8 im Trambetrieb nach La Santa eingesetzt. 1968 gelangte der Be 2/2  8 zurück in seine alte Heimat.                                                                       Archiv VHS
Nach einer kleinen Restaurierung wurde das Fahrzeug nun TEM Ce 2/2  2 als Denkmal in Mendrisio aufgestellt.                                                              Foto  P.Willen
2006 wurde eine umfassende Restaurierung vorgenommen und der nun wieder mit seiner ursprünglichen Nr. 3 versehehene TW geschützt beim Hotel Coronado in Mendrisio aufgestellt.                                                                     Archiv SVEA
1973 konnte der Be 4/4  9 an die MOB verkauft werden.  1966    Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Bei der MOB wurde der TW hauptsächlich im Raum Montreux im Regionalverkehr eingesetzt. Heute fristet er sein Dasein als Rangierfahrzeug in Montreux.   2012     Foto  J. Ehrbar
Der B2  21 wartet hier in Dino auf das Triebfahrzeug. Nach einem Zwischenaufenthalt bei einer Privatperson gelangte der Wagen 1990 zur BC.       Foto P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Der LCD C 21 wurde von der Museumsbahn Blonay - Chamby BC ersklassig aufgearbeitet.   2012                                                                 Foto  J. Ehrbar





                                    
                          



Aufgehobene Bahnen in der Schweiz                VRS Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik  1912Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik    1965Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag


 
   
Top