Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
CJ   (RPB)
RVT
ST
STB
UeBB
VHB   (Eriswil)
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick
   
 




CZm 1/2  31  auf Extrafahrt.    2006                                             Foto  J. Ehrbar



Uerikon liegt an der rechten Zürichseestrecke 6 km vor Rapperswil

 


Die Uerikon - Bauma Bahn wurde von Adolf Guyer-Zeller erbaut der später mit der Jungfraubahn weltberühmt wurde. Bei der von ihm in seiner Heimat erstellten UeBB hatte er allerdings weniger Glück. Er träumte von einem direkten Zubringer aus dem Zürcher Oberland zur Gotthardbahn. Die Frequenzen blieben mehr als bescheiden und für die meisten Züge reichte bereits ein Dampftriebwagen völlig aus. Die UeBB hatte im Volksmund den Namen "Ueber-Bein-Bahn" weil sie gemessen am Verkehrsaufkommen völlig überflüssig war. Es war daher nicht verwunderlich dass der Bahn das Geld fehlte um die notwendigen Erneuerungen durchzuführen. So musste sie sich bis zum Ende mit dem unwirtschaftlichen Dampfbetrieb begnügen.

1946 beschloss das Zürcher Stimmvolk die drei Oberländer Bahnen UOe, WMB und UeBB auf Bus umzustellen. 1947 wurde die Teilstrecke Bauma - Hinwil durch die SBB erworben und umgehend elektrifiziert.

1948 kam dann das Aus für die restliche UeBB Strecke. Hombrechtikon - Wolfhausen - Bubikon - Dürnten blieb als Anschlussgleis erhalten. Später wurde jedoch auch Bubikon - Dürnten und Hombrechtikon - Wolfhausen abgebrochen.

 


Ausgangspunkt der UeBB war die am Zürichsee gelegene SBB Station Uerikon. Auf dem eher engen Stationsgebiet befanden sich noch eine Drehscheibe und eine Remise. Nach dem Verlassen der Station stieg die Strecke sofort an und mit mehreren Kurven wurde die Höhe von Hombrechtikon erreicht. Stellenweise genoss man einen schönen Ausblick auf den See. Nun lag die Strecke bis Bubikon beinahe horizontal. Die Station Bubikon gehört der SBB (Linie Rapperswil - Uster - Zürich). In östlicher Richtung wurde die Station verlassen und direkt Dürnten angesteuert. Hier schwenkte die Bahn scharf nach Norden und erreichte in gestreckter Linienführung Hinwil, Endstation der SBB Strecke von Wetzikon. Ab hier bis zum Endpunkt in Bauma war die Landschaft hügliger. Ein grosser Viadukt und eine ebenso grosse Metallbrücke halfen tiefliegende Einschnitte zu überqueren. Die Station Bauma liegt an der SBB Strecke Rapperswil - Winterthur.

Die Fahrzeit über die ganze Strecke betrug 66 Minuten.

Streckenskizze                                                                   map.search.ch



60 Jahre nach der Stilllegung ist von der UeBB immer noch einiges zu sehen. Der an die SBB abgetretene Streckenteil Bauma - Hinwil wurde zwar ebenfalls stillgelegt. Aber der Dampfbahn-verein Zürcher Oberland führt auf dieser Strecke regelmässig Dampfzüge. Im Jahre 2000 hat er die Strecke Bauma - Bäretswil ins Eigentum übernommen. Zwischen Bäretswil und Hinwil verkehren noch SBB Ueberfuhrzüge. Die Reststrecke zwischen Bubikon und Wolfhausen wurde durch die SBB als Industrieanschluss noch während Jahren weiterhin bedient. Nun scheint auch diese Epoche beendet zu sein. Für Dampfzüge ist die Strecke weiterhin fahrbar. Auf den abgebrochenen Strecken sind verschiedene Trasseeteilstücke im Gelände noch gut zu erkennen, zum Teil als Flurwege umgenutzt. Die Stationsgebäude von Hombrechtikon, Wolfhausen und Dürnten haben bis heute überlebt. In Uerikon jedoch ist von den UeBB Anlagen schon lange nichts mehr zu sehen.

2014 wird in Bubikon die Weichenverbindung zur Strecke nach Wolfhausen durch die SBB entfernt. Das Streckengleis soll jedoch erhalten bleiben.



Betriebsaufnahme Strecke:                                                                            
Uerikon - Hinwil - Bauma            1.06.1901 
Uebernahme durch SBB:               
Hinwil - Bauma            3.10.1946
Betriebseinstellung:
Uerikon - Hinwil            2.10.1948
Streckenabbruch:
Uerikon - Hombrechtikon               1948
Hinwil - Dürnten               1948
Bubikon - Dürnten     1972, Anschlussgleis)
Wolfhausen - Hombrechtikon     1968, Anschlussgleis)
Als Anschlussgleis erhalten    Bubikon - Wolfhausen
Ersatzbetrieb                Bus
Eigentumslänge                     24,0  km
Betriebslänge                     25,2  km
Spurweite                    1435  mm
Kleinster Kurvenradius                       170  m
Grösste Neigung                    29  0/00
Anzahl Weichen                 19
Stationen und Haltestellen aufgehoben                  4
Tiefste Station           (Uerikon                426  m.ü.M.
Höchste Station          (Hinwil)                565  m.ü.M.
Depot / Werkstätte              Hinwil
Anzahl Tunnel                ----
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                 24
Betriebsart              Dampf
Personalbestand        1945                 28
Beförderte Personen   1910             120 066
Beförderte Personen   1947             245 869
Beförderte Güter        1910                    35 937  t
Beförderte Güter        1947                    38 815  t
Anzahl Zugspaare                 5
Kupplungssystem              Normal
Bremssystem             Druckluft
Anstrich Personenfahrzeuge               grün
Höchstgeschwindigkeit                   45  km/h



Triebfahrzeuge

Typ       Nr.    Baujahr LieferfirmenLänge  GewichtLeistungPlätzeBemerkungen
   m    t   PS  3
Ed 3/3 401  1901    SLM 7,24   23  2701944 verkauft  1) 
Ed 3/3 402  1901    SLM 7,24   23  2701950  Abbruch
Ed 3/3  6  1912    SLM 7,58   26  2501948  an Industrie
Ed 3/4 41  1909   Krauss 9,70   34  2401950  Abbruch
Ed 2/2 23  1917    SLM 7,04   20  3001950  an Industrie
CZm 1/2 31  1902 Esslingen 11,00   19  100  301948  an SBB

Die Ed 3/3  401 kam 1944 zum Gaswerk St. Gallen und in den 70er Jahren an eine Privatperson. Etwa 1980 wurde die Lok vom Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland DVZO übernommen und ist bis heute mit den Museumszügen unterwegs.

Personenwagen

Typ    Nr.    Baujahr   Lieferfirmen   Länge     Gewicht   Plätze     Bemerkungen
    m     t   2 / 3
BC  1  1901     SIG   10,80    11  8 / 391948  an RHB
BC  4  1876    Klett   10,35    12  8 / 281948  an SBB
B  5  1875     SIG   10,26    10  48 / --1948  an VHS
C 11  1901     SIG   10,25    10  -- / 501948  an RVT
BC 12  1890     SIG   10,70    13  8 / 371948  an SBB
BC 14  1903     SIG   10,70    12  8 / 321948  an SBB
FZ 21  1901     SIG   11,80    11     --1948  an Industrie
FZ 22  1893     SIG   11,60    12     --1948  an SBB
FZ 23  1885     SIG   11,30    13     --1948  an SBB

Güterwagen, Dienstwagen

Typ   Nr.     Baujahr     Lieferfirmen  Länge    Gewicht    Lade-       Bemerkungen 
    m     t  gewicht  t
K2  34   1900     SIG   8,30     9     12,51947  an SBB
K2  41   1900     SIG   8,30     9     12,51947  an SBB
K2  42   1900     SIG   8,30     9     12,51947  an SBB
K2  45   1900     SIG   8,30     9     12,51947  an SBB
L4  62   1900     SIG  10,00     8     12,51947  an SBB
L4  64   1900     SIG  10,00     8     12,51947  an SBB
M4  72   1900     SIG  10,00     8     12,51947  an SBB
M4  73   1900     SIG  10,00     8     12,51947  an SBB
M4  74   1900     SIG  10,00     8     12,51947  an SBB
S 101 1900/01     SIG  10,00     7     10,01948  an MThB



Name                           Bahn km Höhe m.ü.M. HG   NG    R    DW 
Uerikon SBB     0,0      426        noch in Betrieb!
Hombrechtikon     3,2      498  2  1
Wolfhausen     5,7      510  2  1
Ritterhaus-Bad Kämmoos     8,0      505  1
Bubikon SBB     8,7      509     noch in Betrieb!
Dürnten   10,4      515  2  1
Hinwil SBB   14,0      565     1 noch in Betrieb!


HG   =  Hauptgleis
NG  =Nebengleis
R =Remise
DW =Depot / Werkstätte



Auf der SBB Station Uerikon ist soeben ein Kurzzug der UeBB mit dem CZm 1/2 31 eingefahren.      1947                                                                Foto  P. Willen
Wegen der Kohleknappheit musste auch auf der UeBB mit Holz geheizt werden. Ed 3/3  6 in Uerikon.   1945                                            Staatsarchiv Kanton Zürich
UeBB Zug mit Ed 2/2  23 in Uerikon.      1947                                  Archiv SVEA
Der Tag der Betriebsumstellung vom 2.10.1948. Einer der letzten UeBB Züge in der SBB Station Uerikon. Die Bahnersatzbusse warten bereits.          Foto  H.U. Würsten
Station Hombrechtikon mit dem Dampftriebwagen.    1947               Foto  P. Willen
Die Kastenlok Ed 2/2  23 bei einem Fotohalt in Hombrechtikon.  1939    Archiv SVEA
Zug bei der Haltestelle Ritterhaus-Bad Kämmoos. Auf dem Bild gut zu sehen die Fahrleitung ab der SBB Station Bubikon die hier endet. 1940  Staatsarchiv Kt. Zürich
Station Dürnten, Blick Richtung Hinwil.    1947                               Foto  P. Willen
Aus Uerikon kommender Zug fährt in Dürnten ein.   1947                 Foto  P. Willen
Auf der Station Dürnten mit einem Stückgutwagen.   1947              Foto  P. Willen
Station Dürnten Seite Hinwil.     1947                                          Foto  P. Willen
Ed 3/4  41 und Ed 3/3  402 vor dem Lokschuppen in Hinwil.  1947        Archiv SVEA
Station Hinwil SBB. In der Bildmitte zwei Züge der UeBB. 1947    Staatsarchiv Kt. Zürich
Vor dem UeBB Lokschuppen in Hinwil.     1947               Staatsarchiv Kanton Zürich
Hinwil mit ausfahrendem Güterzug nach Bauma.   1947                 Foto  H. Hürlimann
Der CZm 1/2  31 mit dem Stückgutwagen.                  TBZ Sammlung Schweyckart  
Der CZm 1/2  31 in voller Fahrt.                                 TBZ Sammlung Schweyckart
Ed 3/3  6  in Hinwil.                                                  TBZ Sammlung Schweyckart
Die Ed 3/3  401                                                                            Archiv SVEA
Die Ed 3/3  402      1947                                                            Foto  P. Willen  
Der BC 4 von 1876 wartet auf den nächsten Einsatz.   1943                 Archiv SVEA
Hier sehen wir den seiner Achsen beraubten BC 4 bei Reperaturarbeiten. Wegen dem Platzmangel im Depot mussten diese Arbeiten im Freien ausgeführt werden.  1946     Staatsarchiv Kanton Zürich 
Lok 401 mit Personal der UeBB in Hinwil.                     Staatsarchiv Kanton Zürich
Der letzte UeBB Zug in Hinwil.  2.10.1948                                          Archiv SVEA
Am Tag der Betriebseinstellung der Strecke Uerikon - Hinwil.  1948        Archiv SVEA



Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1946



Die Teilstrecke Bubikon - Wolfhausen wird gelegentlich noch durch Museumszüge befahren.

Ausgangspunkt der UeBB war die Station Uerikon an der Strecke Zürich - Meilen - Rapperswil. Hier sehen wir den Stationsbereich mit der "schlanken Infrastruktur", sie besitzt gerade noch zwei Gleise. Auf dem abgetragenen Gleis 1 warteten die UeBB Züge auf die Anschlussreisenden. Die Abstellgleise und die Drehscheibe waren hinter dem Güterschuppen angeordnet.
Uerikon mit Blick auf die UeBB Ausfahrt Richtung Bubikon. Beim Ausfahrsignal lief das UeBB Gleis auf der sichtbaren Strasse und schwenkte bei der grünen Böschung nach links in die 29 0/00 Steigung. Das anschliessende Streckenstück ist in einem Neubaugebiet total verschwunden.
Ausgangs Uerikon kommen wir zum Gsteigtobel. Das Gartenhäuschen steht auf dem gemauerten Trassee, links davon das Widerlager der ehemaligen Bahnbrücke. Das gegenüberliegende Wider-lager wurde abgetragen.
Wir stehen auf dem Trassee und schauen zurück auf die letzten Häuser von Uerikon. Hinter dem Holzgatter ist der Bahnkörper noch bis zum ersten Haus sichtbar.
Ab hier wird das Bahntrassee nun für eine kurze Strecke zum Wanderweg.
Wir nähern uns dem Katzentobel.
Vor uns liegt der total überwucherte Bahndamm der sich dann hinten nach rechts im Wiesland fortsetzt.
Am Waldrand und neben einem kleinen Weiher (einige Meter vom alten Trassee entfernt) steht dieser schön restaurierte Wagen der UeBB.
Der durch das Wiesland führende (zum Teil unterbrochene) Bahndamm, dauernd in der maximalen Steigung.
In grossem Bogen schwenkt beim Sonnenberg die Strecke nun gegen Nordwesten.
Auf dieser Terrasse ging's zum Gehölz im Hintergrund.
Hier trat die Bahn in das Hinterholz ein.
In einem Einschnitt wurde dieses Waldstück durchquert.
Vor uns liegen die ersten Häuser von Hombrechtikon die auf der Höhe der Hauptstrasse stehen. Das Gleis verlief hier in einem tiefen Einschnitt und unterquerte zwischen den beiden Häusern die Hauptstrasse und weiter hinten eine Dorfstrasse.
Wir stehen nun auf dem Stationsareal von Hombrechtikon mit dem Stationsgebäude in der Bildmitte.
Das vorzüglich restaurierte Stationsgebäude mit angebautem Güterschuppen. Für dieses Bijou gehört der Gemeinde ein grosses Dankeschön.
Vor 60 Jahren wurde der Betrieb eingestellt und trotzdem hat man
das Gefühl als würde die Glocke anschlagen und in der Ferne der
schwache Auspuffschlag des Zügleins zu hören sein. 
Das Stationsgebäude von der Strassenseite.
An der Freiverladerampe steht dieser SBB Mitteleinstiegswagen einer Jugendgruppe. Solch elegante Wagen besass die UeBB allerdings nie. Das Streckengleis führte rechts vorbei und überquerte hinten die Hauptstrasse.
Hombrechtikon erlebte eine grosse Bautätigkeit so dass der weitere Streckenverlauf nicht mehr zu verfolgen ist. Einziges Bahnrelikt stellen diese Widerlager einer kleinen Brücke über den Bach aus dem Lützelsee dar.
Kurz vor den ersten Häusern von Wolfhausen finden wir wieder ein Stück Bahndamm.
Und ganz unerwartet für einen Fremdling stossen wir auf diesen Prellbock am Gleisende der noch erhaltenen Strecke nach Bubikon SBB. Mit mehreren, erst nach der Betriebseinstellung einge-bauten Weichen wurden verschiedene Fabrikanlagen erschlossen.
Verschiedene auf dem Streckengleis abgestellte Geräte lassen erahnen dass hier keine Güterwagen mehr zugestellt werden.
Im Hintergrund liegt die Einfahrweiche von Wolfhausen.
Auch das Stationsgebäude von Wolfhausen blieb erhalten und wurde kürzlich renoviert. Im Hintergrund sieht man das durch ein eingezäuntes Industrieareal führende Streckengleis.
Das Stationsgebäude von der Strassenseite.
Zwischen den letzten Häusern von Wolfhausen.
Der Uebergang an der Strasse nach Bubikon.
Am Hang über der nach Rüti führenden Hauptstrasse.
Die schön freigeschnittene Strecke.
Schade dass der Dampfbahnverein hier nicht öfters Fahrten anbietet.
Ueber dem Egelsee.
Der erst nach dem Betriebsende erstellte Tanklageranschluss, heute bereits wieder Geschichte. (Rückblick).
Brücke über den Weg zur Weinhalde.
Kurvig geht's weiter.
Ein weiteres Brückenbauwerk über einen Feldweg.
Durch einen tiefen Felseinschnitt mit Strassenbrücke führt das Gleis gegen Ritterhaus.
Das Ritterhaus kommt in Sicht.
Hier ungefähr lag die Haltestelle Ritterhaus-Bad Kämmoos.
Nach einer Linkskurve kommt bereits die S-Bahnstrecke Bubikon - Rüti in Sicht.
Die Einmündung der UeBB in die SBB Station Bubikon. Dieser S-Bahnzug fährt über Rüti nach Rapperswil.
Bubikon mit der von rechts kommenden UeBB Strecke im Rückblick.
Station Bubikon der SBB.
Das Stationsgebäude mit angebautem Güterschuppen von der Strassenseite. Auf den Gummi-rädern der UeBB Nachfolger.
Während die S-Bahnstrecke nordwärts Richtung Wetzikon zieht, drehte die UeBB gegen Osten (rechts, ohne Fahrleitung).
Das UeBB Gleis nach dem Verlassen des Stationsgebietes.
Bereits nach einigen hundert Metern kommt das Gleisende in Sicht. Von hier bis Hinwil gibt es keine Schienen mehr. Auch vom Trassee ist über eine längere Strecke nichts mehr zu erkennen.
Dann, kurz vor Dürnten hat eine neue Siedlung den Bahndamm zum Spielplatz verwandelt.
Nach den neuen Häusern hat man bereits freien Blick auf das Stationsgebäude von Dürnten. Der rechts an das WC-Häuschen angebaute Schupppen wurde erst nach der Bahneinstellung errichtet.
Das Stationsgebäude von der Gleisseite.
Von der Strassenseite macht das Gebäude einen etwas bessern Eindruck.
Zwischen der Station und dem Dorf liegt ein langer Bahndamm.
Schön restaurierter Wegduchlass in Dorfnähe.
Der Bahndamm wendet sich nun nach Norden und verlässt Dürnten.
Ein schmaler Wegdurchlass am Dorfrand.
Hinter dem Schulhaus verläuft das Trassee am Hang über dem kleinen Bach.
Eine Metallbrücke über einen kleinen Weg.
Dieselbe Brücke von unten mit den beidseitigen Stützmauern.
Von hier aus verläuft das Trassee fast gradlinig Richtung Hinwil.
Kurz vor Hinwil ist noch ein längerer Bahndamm sichtbar welcher jedoch auf der südlichen Seite abgetragen wurde.                                                      April  2011
Der nördliche Teil des Dammes in der Linie der beiden Einzelbäume. Von der grossen Einfahrtskurve in die Station Hinwil ist wegen Ueberbaung nichts mehr zu sehen.        April  2011
Die Station Hinwil ist Endstation der S-Bahn von Zürich. Während die SBB Strecke hier endete war Hinwil für die UeBB Durchgangsstation. Die Fortsetzung der Strecke führte nach Bauma, ebenfalls SBB Station. Dieser Streckenteil wurde ein Jahr vor der Einstellung der UeBB an die SBB verkauft und sofort elektrifiziert. Mittlerweile ist jedoch auch diese Strecke auf Busbetrieb umgestellt und wird nur noch von den Zügen des Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland DVZO befahren. (Siehe Anhang 1 über die eingestellten SBB Strecken). In Hinwil hatte die UeBB ihre bescheidenen Depotanlagen mit Werkstätte.
Alle Fotos:        J. Ehrbar                                            ohne Datum,      April 2009



Gelegentlich werden vom Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland DVZO mit seiner Stammstrecke Bauma - Hinwil (ex SBB / UeBB) auch auf der Reststrecke Bubikon - Wolfhausen Dampfzüge geführt. Hier einige Impressionen.

www.dvzo.ch

2014 wird die Weichenverbindung zur Strecke nach Wolfhausen in Bubikon entfernt. Damit ist ein direkter Uebergang auf die Wolfhauser-Strecke für Schienenfahrzeuge nicht mehr möglich.


Ausfahrt Bubikon Richtung Wolfhausen.      2007                       Foto  M. Angehrn
DVZO Zug beim Ritterhaus. Wegen fehlender Umfahrungsmöglichkeit in Wolfhausen führt der Zug am Schluss eine weitere Lok mit.    2007                 Foto  M. Angehrn 
Der CZm 1/2  31  im Einschnitt beim Ritterhaus.  2007   Foto  T. Jetzer
Bei der Weinhalde.    2009                                                           Foto  T. Jetzer
Ed 3/3  401 auf der Fahrt nach Bubikon.  2009                                Foto  T. Jetzer
Zwischen Bubikon und Wolfhausen.      2009                            Foto  M. Angehrn
Vor Wolfhausen begegnet uns der CZm 1/2  31.   2007                     Foto  T. Jetzer
Auf der heutigen Endstation Wolfhausen.     2007                     Foto  M. Angehrn



Die Ed 3/3  401 gehörte zur Anfangsgarnitur der UeBB. Während die Schwestermachine 402 nach der Betriebseinstellung abgebrochen wurde, konnte die 401 an das Gaswerk St. Gallen verkauft werden. Nach der Schliessung des Gaswerkes gelangte die Lok an eine Privatperson und kam um 1980 in den Bestand des Dampfbahn-Vereins Zürcher Oberland DVZO.
Beim DVZO wurde die Lok mustergültig restauriert und steht seitdem für die DVZO Dampfzüge zur Verfügung.   2000                                                  Foto  P. Zingg
Der erste normalspurige Dampftriebwagen der Schweiz wurde 1902 durch die SBB in Betrieb genommen. Da er sich für den Vorortsverkehr als zu schwach erwies wurde er 1907 an die UeBB verkauft, wo er sich recht gut bewährte. 1948 gelangte das Fahrzeug zurück an die SBB.                                      TBZ Sammlung Schweyckart
Der eigentlich für das Verkehrshaus Luzern reservierte Dampftriebwagen wurde später revidiert und an SBB Historic übergeben. Er kommt bis heute an speziellen Anlässen zum Einsatz.    2006                                                                   Foto  J. Ehrbar
Der BC Nr. 4 war der Bruder des BC Nr. 2 von dem leider kein Bild zu finden war. 1943                                                                                      Foto  Archiv SVEA
Der BC Nr. 2 kam 1908 aus dem Bestand der SBB zur UeBB und wurde 1938 ausrangiert. Nach 1946 gelangte der Wagenkasten als Materialbude an den Katzentobelweiher oberhalb Uerikon. Ab 1990 wurde der Wagenkasten von einigen "Freunden der UeBB" restauriert und mit den fehlenden Teilen wie Achsen, Puffer, Treppen etc. von Abbruchwagen ergänzt. Auf einem kurzen Gleisstück steht dieses UeBB Bijou nun wieder am Weiher in der Nähe des ehemaligen Bahntrassee. Die Fenster sind auf diesem Bild noch abgeklebt.  2009                Foto J. Ehrbar



                                     



Der Dampfbetrieb der Schweizerischen Eisenbahnen   Birkhäuser Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik  1910 / 1947Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der SchweizVRS Verlag
Uerikon-Bauma-BahnAeschimann












 
   
Top